18-Jahre-Siegel

Heads


Heads

Die moderne E-Zigarette ist heute in vielen verschiedenen Varianten erhältlich und wird immer alltäglicher. Ein wichtiger Unterschied besteht zwischen den Wegwerf-E-Zigaretten und denen mit in regelmäßigen Abständen auszutauschenden Verdampferköpfen (Heads).

Bei ersteren wird nur das Liquid, also der Verbrauchsstoff, aufgefüllt und die E-Zigarette nach Gebrauch entsorgt wie die gewöhnliche Zigarette. Bei letzteren garantiert der austauschbare Verdampferkopf eine längere Nutzung. Er kann problemlos auseinandergebaut und gereinigt werden. Die mehrfache Wiederverwendung ist günstiger und außerdem umweltfreundlicher.

Unsere Produkte

Ein langer Weg zu den Köpfen

Das Grundkonzept der E-Zigarette wurde 1963 von Herbert A. Gilbert patentiert. Seine Idee von der rauchfreien und weniger störenden Zigarette, die mit erhitzter und aromatisierter Luft die konventionelle Zigarette ersetzen sollte, ist allerdings niemals in Produktion gegangen. Erst 40 Jahre später erfand der Chinese Han Li die heutige Version, die er 2004 auf den chinesischen Markt brachte. Seit 2007 wird diese Art der E-Zigaretten weltweit hergestellt und vertrieben.

Eine entscheidende Rolle dabei spielte die Entwicklung von Verdampfern mit auswechselbaren Köpfen, den Heads. Diese E-Zigaretten werden nach Reinigung bzw. Austausch ihrer Heads wieder verwendet und das ist gerade in Zeiten der vielzitierten “Wegwerfgesellschaft” ein positives Produktmerkmal. Im Shop vom eZigarettenkönig finden Interessenten eine breite Auswahl der neuesten Varianten.

Grundgerüst jeder E-Zigarette

Der richtige und passgenaue Verdampferkopf (Clearomizerhead) ist das A und O jeder E-Zigarette. Er speichert und verdampft schließlich den Verbrauchsstoff in der E-Zigarette. Dieser Stoff, das Liquid, ist nicht allein für den Geschmack verantwortlich. Hierzu trägt ebenso der Zustand des Heads bei. Ein minderwertiger oder verschlissener Verdampferkopf mindert die Qualität.

Welcher Clearomizerhead der individuell Richtige ist, entscheiden die Kunden selbst mit ihren bevorzugten Dampfgewohnheiten. Manche wünschen die Variante für das Dampfen im Widerstandbereich von < 1 Ohm (DTL), andere lieben die Modelle für das Dampfen > 1 Ohm (MTL). Die Heads mit DTL erzeugen wenig Widerstand, da der Dampf direkt in die Lunge gezogen und inhaliert wird. MTL-Verdampfer ähneln mit ihrem höheren Widerstand dem Ziehen an einer gewöhnlichen Zigarette, die erst nach diesem Zug inhaliert wird.

Der Clearomizer hat seinen Namen vom englischen Wort „clear“ für „klar“. Hinter dieser Bezeichnung steht die klare Sicht auf den Füllstoff im Tank der E-Zigarette. Im Verdampfer lässt sich jederzeit erkennen, wie viel Liquid noch vorhanden ist. Neben der Art des Verdampferkopfes lässt sich auch die Größe des Liquidtanks auswählen. Der übliche Durchschnittsverbrauch liegt hier bei rund 2 Millilitern, wobei es für Vieldampfer eine Auswahl mit größerem Volumen gibt.

Ein weiteres Unterscheidungskriterium bei Clearomizern ist die Art der Befüllung. Das ursprüngliche Füllsystem für Verdampfer ist das Bottom Filling, bei der Clearomizer zum Einfüllen des Liquids auf den Kopf gestellt werden. Aktuelle Modelle sind heute normalerweise mit dem Top-Filling-System ausgestattet, bei dem der Verdampfer direkt von oben befüllt wird und ein Umdrehen nicht mehr nötig ist. Das neueste Modell ist das Flip-Flop-Filling, bei dem sich die Öffnung seitlich befindet, einfach kurz “aufgeflippt” und sogleich befüllt wird.

Die zu verdampfende Flüssigkeit im Head, das Liquid, besteht aus verschiedenen Lebensmittelzusatzstoffen, Aromen und optional Nikotin in verschiedenen Stärkegraden. Seit 2016 beträgt die gesetzlich erlaubte Höchstkonzentration von Nikotin in gebrauchsfertigen Liquids 20 mg/ml. Aktuell liegen übliche Nikotinstärken weit unter diesem Wert und es lässt sich ein tendenzieller Rückgang der konsumierten Nikotinkonzentration in den Liquiden beobachten.

Breite Auswahl an Liquids bei eZigarettenkönig

Heute können die Konsumenten zwischen vielen Liquids verschiedener Hersteller wählen. Die Geschmacksvarianten reichen hier von süßen und sauren über fruchtige bis hin zu Menthol-Aromen. Mit den Shake and Vape-Aromen können sich Dampfer selbst ihre eigenen Liquids zusammenstellen. Die folgenden gängigen Beispiele für Liquid aus unserem Onlineshop zeigen die Vielfalt:

Tabak E-Liquids

Tabakaroma gehört zu den beliebtesten Geschmacksrichtungen für ein E-Liquid. Je nach Hersteller kann es in die Richtung von Zigarren-, Pfeifen- oder sogar Schnupftabak gehen. Hier findet sich nichts Süßes, Saures oder Fruchtiges. Im Fokus steht der Geschmack von reinen Tabakblättern.

Menthol E-Liquids

Abseits vom klassischen Tabak schätzen viele Menschen den Frischekick des Mentholgeschmacks. Der wird vielfach auch in Kombination mit verschiedenen Früchten angeboten.

Süße E-Liquids

Je nach Hersteller sind hier Liquids mit dem Geschmack von Cheesecake (Käsekuchen), Cola oder Erdbeermilch erhältlich. Oder auch mit Nougat-, Cappuccino- oder Karamell-Aroma. Diese Aromen orientieren sich generell an Süßspeisen, Desserts, Getränken und Cocktails.

Frucht E-Liquids

Die erfrischenden fruchtigen Aromen erleben wachsende Beliebtheit. Das gilt für den altbekannten Apfel ebenso wie für einen tropischen Cocktail aus Mango, Ananas und Melone.

Sonstige E-Liquids

Daneben gibt es zahlreiche Liquids, die sich nicht direkt einer Kategorie zuordnen lassen. Häufig wird zum Beispiel eine Mischung zwischen Fruchtigem und Süßlichem angeboten wie zum Beispiel die geeisten Kirschen oder ein spezieller Brombeergeschmack. Ebenso sind Liquids verfügbar, die sich an klassischen britischen Teesorten wie Earl Grey orientieren.

Shake and Vape

Schütteln und Dampfen heißt das auf Deutsch. Das ermöglicht es den Kunden, selbst eigene Liquids zu entwerfen, die in einem Gefäß gemischt und geschüttelt werden. Im Ergebnis steht ein sehr individuelles E-Liquid.

 

Alle Liquidsorten werden in verschiedenen Nikotinstärken oder auch ohne Nikotin angeboten. Qualitativ hochwertige Liquids wie die vom eZigarettenkönig sind aus besten Zutaten wie zum Beispiel pflanzlichem Glyzerin oder lebensmittelechten Aromen hergestellt.

Haben Verdampferköpfe ein gesundheitliches Risiko?

Die gesundheitlichen Risiken der E-Zigaretten werden in der Fachwelt kontrovers diskutiert. Nikotin macht abhängig und ist gesundheitlich keineswegs unbedenklich.

Der Dampf enthält außerdem mit Propylenglykol einen Stoff, der in Nebelmaschinen eingesetzt wird und bei empfindlichen Personen allergische Reaktionen und Atemwegsreizungen auslösen kann. Hier gibt es noch keine Langzeitstudien über mögliche gesundheitsschädliche Folgen.

Nicht kopflos in die Zukunft

Die E-Zigarette ist beständig auf dem Vormarsch, wie die sprunghaft gestiegenen Umsatzzahlen der letzten Jahre zeigen. Alleine 2018 wurden nach einer Untersuchung eines Branchenverbandes rund 400 Millionen Euro umgesetzt. Insbesondere die Variante mit den hier beschriebenen austauschbaren Heads wird immer beliebter. Für das folgende Jahr 2019 werden in der Branche rund 500 Millionen erwartet.

Ein Abflauen des Trends zur E-Zigarette ist nicht abzusehen, wodurch der Wettbewerb kontinuierlich verstärkt wird. Und auch lange Wege führen irgendwann zum Ziel. Unser Unternehmen freut sich, als König unter den Internetshops für elektronische Zigaretten eine entscheidende Rolle auf diesen Wegen zu haben. Die werden nicht kopflos ohne Plan begangen, sondern zielgerichtet.

Viele Vorteile

Als Fazit lässt sich feststellen, dass eine E-Zigarette mit austauschbaren Heads zwei Große Vorteile bietet:

  • Dampfen ist in der Variante mit austauschbaren Heads insgesamt deutlich billiger als der Kauf normaler Zigaretten oder Wegwerf-E-Zigaretten
  • E-Zigaretten mit wechselbarem Verdampferkopf sind umweltfreundlicher als Wegwerf-Zigaretten für den einmaligen Gebrauch

© 2018 Copyright eZigarettenkönig | designed by ONMA Online Marketing GmbH | Sitemap |  AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt