Open Pod System

Open Pod: System für individuelles Dampfen

Für Vaper werden zahlreiche Systeme geboten, passend zu den unterschiedlichen Vorlieben und gewünschten Einsatzzwecken. Zu diesen gehören die sogenannten Open Pods. Es handelt sich dabei um ein E-Zigaretten-System, das mit wiederbefüllbaren Pods ausgestattet ist. Im Gegensatz zu einem Prefilled Pod System werden die Pods nach dem Verbrauch des Liquids einfach neu befüllt und wieder auf den Akku gesteckt. Dafür kommt entweder ein Top- oder Side Fill System zum Einsatz, meist abhängig von der Form der Pods. Der Vorteil an der Top Fill-Variante ist die Möglichkeit, sie direkt zu befüllen, ohne das sie vom Akku getrennt werden müssen. Neben dem Füllsystem sind die folgenden Punkte zu beachten, wenn ein Pod System ausgewählt wird:

  • Tankvolumen: Ein Pod System bietet modellabhängig zwischen 2 und 3 ml, obwohl es Modelle mit bis zu 6 ml Tankvolumen gibt. Je mehr Volumen der Tank im Pod für das System bietet, desto länger lässt sich nach einer Befüllung vapen.
  • Zugautomatik: Bei einem Open Pod System mit integrierter Zugautomatik sind keine Kenntnisse übers Dampfen notwendig, um das Pod System zu verwenden. Die Zugautomatik wird durch den Luftstrom aktiviert, der beim Ziehen über das Mundstück den Verdampfer im Pod erreicht.
  • Mundstück: Für ein Open Pod System kommen Drip Tips zum Einsatz, deren Material meist abhängig vom restlichen Pod-Material sind. Bei einem Pod System sind es primär bruchsichere und lebensmittelechte Kunststoffe wie PET (Polyethylenterephthalat), die den Geschmack des Liquids beim Vapen nicht beeinflussen. Spezielle Gewindearten wie 810 sind bei einem Open Pod System unüblich, da das Mundstück im Pod eingebaut ist. Wird das Mundstück beschädigt, ist deshalb der gesamte Pod im System auszutauschen.
  • Transparenz: Oft verfügt ein Open Pod System über Pods, deren Tank transparent ist. Dadurch lässt sich erkennen, wie viel Liquid noch im Tank ist. Vor allem bei einem Pod System für Einsteiger wird diese Variante häufig verwendet, da keine Füllstandsanzeige in der Akkueinheit notwendig ist.

Da das Liquid selbst ausgesucht werden kann, müssen Vaper nicht darauf achten, wenn sie ein Open Pod System bestellen. Das jeweilige Pod System lässt sich in der Regel mit allen verfügbaren Liquids verwenden, unabhängig davon ob sie nikotinfrei sind oder eine Variante von Nikotin enthalten.

Open Pod System für MTL- und DL-Vaper

Ein Open Pod System lässt sich nicht nur neu befüllen, viele Modelle ermöglichen den Austausch der Coils, falls diese nicht mehr funktionsfähig sind. Bei einem Pod System sind die Coils Verschleißteile. Sind diese nicht austauschbar, ist es nicht möglich, den jeweiligen Pod weiterhin zu verwenden und er muss entsorgt werden. Werden die Coils vorzugsweise vom Vaper gewechselt, ist es empfehlenswert, ein Open Pod System mit austauschbaren Coils zu nutzen. Zu beachten sind dabei die folgenden Typen:

  • MTL (mouth to lung): Werden MTL-Coils in einem Open Pod System verwendet, gelangt der Dampf vorher in den Mund und wird danach nach Belieben ausgepustet oder in die Lunge gezogen. Typisch an diesen ist der Widerstand, der in der Regel höher als 1.0 Ohm liegt.
  • DL (direct to lung): Diese Coils ermöglichen eine größere Aufnahme von Dampf mit einem Zug, der direkt in die Lunge transportiert wird. Der Widerstand dieser Coils für das Pod System liegt unter 1.0 Ohm, was den tieferen Zug ermöglicht. Diese Coils sind nicht für ein Pod System geeignet, das mit Nikotinalz-Liquids befüllt wird.

Pod System: Auf den Akku kommt es an

Um das Pod System dauerhaft verwenden zu können, ist auf den verwendeten Akku zu achten. Die Akkukapazität gibt an, wie lange mit dem Open Pod System gedampft werden kann, bevor der Akku neu aufgeladen werden muss. Im Durchschnitt ist mit einer Akkukapazität von 400 bis 1.000 mAh zu rechnen. Das Pod System lässt sich dadurch bis zu 48 Stunden zum Vapen nutzen. Viele Modelle nutzen eine Zugautomatik, wodurch weitere Bedienelemente nicht notwendig sind. Solch ein Open Pod System ist primär für Einsteiger geeignet, die nach dem Befüllen sofort losdampfen wollen. Neben der Verbindung zum Pod gibt es viele Akkus, die zur gleichen Zeit als Steuereinheit des Systems zum Einsatz kommen. Sie ermöglichen weitere Konfigurationsmöglichkeiten beim Dampfen, darunter verschiedene Intensitätsstufen beim Zug. Ebenfalls kann der Akku bei einem Pod System wie folgt ausgestattet sein:

  • Ladeschnittstelle: Ein modernes Open Pod System nutzt primär den aktuellen USB-Standard. Dadurch lassen sie sich mit einer Vielzahl von Ladegeräten chargen.
  • Antirutschoberfläche: Damit das Open Pod System beim Dampfen nicht verrutscht, werden Gummi und andere Materialien als Antirutschoberfläche eingesetzt.
  • Lanyard-Ring: Lanyard-Ringe werden verwendet, um das Open Pod System sicher zu befestigen.

Wichtig: Kompatibilität

Bei der Suche nach einem Open Pod System ist auf die Kompatibilität mit dem Akku beziehungsweise der Steuereinheit zu achten. Sie gibt an, mit welchen Pods der Akku verwendet werden kann und ob das unabhängig vom Hersteller möglich ist. Die folgenden Verbindungstypen stehen bei einem Open Pod System zur Verfügung:

  • Herstellereigenes Pod System: Meist kommt bei einem Open Pod System eine Verbindung zum Einsatz, die keine Komponenten anderer Hersteller erlaubt. In diesem Fall ist das Open Pod System nur mit den Pods und Akkus des entsprechenden Herstellers nutzbar.
  • 510: Seltener nutzen Hersteller bei ihrem Pod System ein 510er-Gewinde. Diese Gewindeform erlaubt es, Pods anderer Hersteller mit dem Akku zu verwenden, solange diese ebenfalls mit diesem Gewinde ausgestattet sind. Durch ein 510er-Gewinde lassen sich Akkus und Pods kombinieren, um die Dampfentwicklung noch stärker zu beeinflussen. Das Gewinde wirkt sich nicht auf den Geschmack der Liquids aus.

Alternativ gibt es Hersteller, die für ihr Pod System zusätzlich einen 510er-Adapter anbieten. Das macht es möglich, das Open Pod System mit anderen Pods zu verwenden.

FAQ zum Produkt:

A. Frage: Was ist der Unterschied zwischen einem Open Pod System und einem Prefilled Pod System?

B. Antwort: Beim Open Pod System können die Pods nach dem Verbrauch des Liquids einfach neu befüllt werden, während beim Prefilled Pod System die Pods bereits mit Liquid befüllt sind und nach dem Verbrauch weggeworfen werden. Das Open Pod System bietet somit mehr Flexibilität und ermöglicht es den Nutzern, ihr bevorzugtes Liquid zu verwenden.

A. Frage: Welche Vorteile bietet ein Open Pod System im Vergleich zu anderen E-Zigaretten-Systemen?

B. Antwort: Ein Open Pod System ermöglicht es den Nutzern, ihre Liquid-Auswahl individuell zu gestalten und bietet die Möglichkeit, die Coils auszutauschen, um die Lebensdauer des Systems zu verlängern. Zudem sind viele Modelle mit Zugautomatik ausgestattet, was die Bedienung für Einsteiger vereinfacht.

A. Frage: Welche Arten von Coils sind für ein Open Pod System erhältlich?

B. Antwort: Es gibt MTL (mouth to lung) Coils, die für einen Zug vom Mund in die Lunge ausgelegt sind, und DL (direct to lung) Coils, die einen direkten Zug in die Lunge ermöglichen. Die Art der Coils beeinflusst das Dampferlebnis, daher ist es wichtig, die richtige Coil für die persönlichen Vorlieben auszuwählen.

A. Frage: Wie lange kann ich mit einem Akku des Open Pod Systems dampfen?

B. Antwort: Die Akkukapazität variiert je nach Modell, liegt jedoch im Durchschnitt zwischen 400 und 1.000 mAh. Mit dieser Kapazität kann das Pod System bis zu 48 Stunden genutzt werden, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss.

A. Frage: Kann ich alle Liquids mit einem Open Pod System verwenden?

B. Antwort: Ja, ein Open Pod System kann in der Regel mit allen verfügbaren Liquids verwendet werden, unabhängig davon, ob sie nikotinfrei sind oder Nikotin enthalten. Dies bietet den Nutzern die Freiheit, ihr bevorzugtes Liquid auszuwählen und zu dampfen.



Artikel 1 - 20 von 59